Kinder-Notfallbetreuung – häufig gestellte Fragen

Liebe Eltern,

nachfolgend haben wir für Sie eine Übersicht mit den häufigsten Fragen zu unserer Kinderbetreuung zusammengestellt.

 

Haben Sie weitere Fragen? Dann wenden Sie sich bitte an:

Frau Elsbeth Braun, Koordinierungsstelle, Telefon: 04531 - 67 08 48

 


Mein Kind soll nach der KiTa oder nach der Schule von einer Betreuerin abgeholt werden. Was passiert, wenn mein Kind nicht mit einer fremden Person mitgeht oder wenn die Betreuer bzw. die Lehrer das Kind nicht mitgehen lassen?

Wenn irgend möglich informieren Sie Ihr Kind im Vorwege über die Situation, damit es sich darauf einstellen kann.

Informieren Sie unbedingt ihre Kindertagesstätte/Schule, dass Sie die Notfallbetreuung von Beruf und Familie im HanseBelt/OASE e.V. nutzen und dass unsere Betreuerinnen Ihr Kind nach Absprache abholen dürfen.

 

Am Einsatztag informieren Sie die Einrichtung über die Abholung durch die Betreuungsperson, Frau .... (der Name wird Ihnen bei der Buchung der Betreuung von der Koordinatorin genannt). Falls Sie aus bestimmten Gründen Ihr Kind nicht im Vorwege über den Notfall- Betreuungseinsatz informieren konnten, übernehmen das dann die Erzieher/Lehrer und übergeben ihr Kind an die Betreuungsperson. Die Betreuerinnen weisen sich immer als Mitarbeiterinnen von Beruf und Familie/OASE e.V. mit einem entsprechenden Ausweis aus.


Ich befürchte, dass mein Kind bei der Übergabe an die Betreuerin weint oder nicht mitgehen möchte. Wie verhalte ich mich dann? Das passiert selten. Je sicherer und gelassener Sie sind, desto leichter fällt dem Kind die Trennung. Geben Sie Ihrem Kind auf jeden Fall das liebste Kuscheltier, eine Decke oder das Lieblingsspielzeug mit. Etwas Vertrautes zum Festhalten und Kuscheln ist immer gut.


 Für mein Kind wäre es schöner, wenn es die Betreuungspersonen vorher schon einmal gesehen hat. Geht das?

Sie können gemeinsam mit Ihrem Kind die Fotos der Betreuungspersonen auf der Homepage von Beruf und Familie im HanseBelt anschauen und ggf. ausdrucken. Dann ist die erste persönliche Begegnung weniger aufregend.


Wenn mein Kind klammert und den Kontakt zur Betreuungsperson verweigert, werde ich bestimmt unsicher und nervös...

Glücklicherweise haben wir selten solche Situationen. Wenn es doch einmal schwierig ist, helfen unsere kompetenten und erfahrenen Betreuerinnen Ihrem Kind und Ihnen über die schwierige Situation hinweg. Versuchen Sie möglichst gelassen und besonnen zu bleiben, das strahlt Sicherheit aus und wird auch Ihr Kind beruhigen. Wenn möglich, geben Sie Ihrem Kind für die Gewöhnungsphase von vorn herein etwas mehr Zeit.


 Wie buche ich eine Kinderbetreuung? Mache ich das selber, oder muss mein Arbeitgeber die Betreuung buchen?

Wenn Ihr Arbeitgeber Kunde bei Beruf und Familie ist, erhalten Sie die Telefonnummer der Notfall-Hotline und können die Betreuung selber buchen.

 


Wo wird mein Kind betreut?

Das entscheiden Sie - in Absprache mit der Koordinierungsstelle können Sie festlegen, ob Ihr Kind bei Ihnen zu Hause oder im Unternehmen betreut werden soll. Wenn Sie möchten, dass Ihr Kind beim Arbeitgeber betreut wird, muss dafür ein Raum zur Verfügung stehen. Das kann, nach Absprache mit dem Arbeitgeber, auch ein Konferenz- oder Sozialraum sein. Überlegen Sie, was für Ihre Situation und Ihr Kind am besten ist.


Muss ich das Kind zur Betreuungsperson bringen oder wird es abgeholt?

Beides ist möglich! Stimmen Sie das Vorgehen nach Ihren Wünschen mit unserer Koordinatorin ab.


Mein Kind hat Allergien, Lebensmittelunverträglichkeiten…

Unsere Koordinatorin hat eine Checkliste und fragt all diese wichtigen Informationen im Vorwege ab.


Kann ich die Betreuungsperson auch für mich privat nutzen, z.B. am Wochenende?

Das ist leider nicht möglich. Der Betreuungsservice steht ausschließlich für Engpässe zur Verfügung, die im Berufsalltag eintreten.


Wenn die Betreuungsperson zu mir nach Hause kommt, kann sie dann auch leichte Hausarbeit erledigen?

Das ist leider nicht möglich. Die Betreuerinnen kümmern sich ausschließlich um Ihr Kind. Darüber hinaus werden keine haushaltsnahen Dienstleistungen erbracht.


Ich habe einen Hund im Haushalt, kommen die Betreuerinnen trotzdem zu uns?

Grundsätzlich ist das natürlich möglich. Sollte in Ihrem Haushalt ein Hund zur Familie gehören, tragen Sie bitte Sorge dafür, dass dieser separat untergebracht wird. Dadurch werden kritische Situationen vermieden, in denen Ihr Hund beispielsweise meint, „sein“ Kind vor Fremden beschützen zu müssen. Auch Ängste und mögliche Allergien spielen hier eine Rolle. Bitte sprechen Sie bei einer Buchung unbedingt unsere Koordinatorin an.